Über uns

Unter dem Namen dunkel.bunt arbeiten Florentine Seuffert und Nana Melling in immer wechselnden Teams, mit verschiedenen Künstler*innen aus den Bereichen Animation, Sprechen, Sound und Dramaturgie zusammen.

In künstlerischen Rechercheprozessen nähern sie sich komplexen Themen: Was ist Geld? Wie funktioniert die Wirtschaft? Und warum gibt es Armut? Mithilfe einfacher Bilder und Geschichten werden in Filmen, Installationen und Workshops nach Antworten gesucht.

Die experimentelle und genreübergreifende Herangehensweise soll dabei keine universellen Erklärungen liefern. Sondern bekannte Narrative in Frage stellen und kritisch hinterfragen. Zu zeigen, dass die Welt, so wie sie ist eine von Menschen gemachte Welt ist, kann empowernd sein und zum Handeln motivieren.

Dabei ist die gewählte Arbeitsweise partizipativ und inklusiv in Hinblick auf die Zielgruppe: Durch regelmäßige Workshops und Schulbesuche entstehen die künstlerischen Arbeiten in engem Austausch mit Kindern und Jugendlichen. Dies ermöglicht eine stetige Aufnahme der so gewonnenen Eindrücke, die die eigene Arbeit noch während des Entstehungsprozesses bereichern, mitformen und den Künstler*innen neue Perspektiven zeigen.

Nana Melling wurde 1990 in Stuttgart geboren und hat am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen studiert. Ihre Arbeiten changieren an der Schnittstelle von Film, Bildender Kunst und Performance. Sie konnte bereits in unterschiedlichen Konstellationen Kurzfilme (́nichtdeutsch`- Festivals MAX no.1, Wolgograd/Russland) und Performances (Bildstörung – ARENA der jungen Künste Erlangen/Unsichtbare Beziehungen – Volksbühne Berlin) verwirklichen. Derzeit studiert sie Wirtschaftsgeographie im Master.

Florentine Seuffert wurde 1992 in Karlsruhe geboren und hat Theater- und Politikwissenschaft an der Freien Universität in Berlin studiert. Ihr Fokus liegt dabei auf pädagogisch-künstlerischen Projekten. So konnte sie mit Jugendlichen verschiedene Performances unter anderem im Haus der Jugend Zehlendorf und in der Jugendwerkstatt Spandau verwirklichen. Im Rahmen von KontextSchule verbindet sie ihre beiden Arbeitsschwerpunkte Kunst und Pädagogik.